„Warum?“ – Alex 18:30 in Wildeshausen

Im letzten „Alex 18:30 – der junge Gottesdienst“ in Wildeshausen in diesem Jahr stellten sich Jugendliche die Fragen nach dem Warum: „Warum passiert mir das?“, „Warum konnte ich mich von meinem Onkel nicht mehr verabschieden?“, „Warum gibt es Krieg, Terror, und Hunger auf dieser Welt?“, „Gott, wo bist du?“. In einer Schweigeminute wurde der zahlreichen Getöteten der Anschläge in diesem Jahr vor allem im Nahen Osten und zuletzt in Paris gedacht.2015-11-20 18.36.41x

In kleinen Szenen hielten Jugendliche uns Menschen und den Besuchern in der gut gefüllten Kirche den Spiegel vor: Wie oft schauen wir weg und drehen uns um, wenn jemand bedrängt oder gemobbt wird. ALEX_Warum11_15 (18)bIn der anschließenden Predigt machten sie deutlich, dass für das Unheil in der Welt Menschen verantwortlich sind und nicht Gott. Sie brachten es auf den Punkt mit der Frage: „Mensch, wo bist du?“ und machten Mut zum Eintreten für Frieden und Liebe, gegen Gewalt und Hass. Und für die persönlichen Schicksalsschläge und Widrigkeiten des Lebens machten die Jugendlichen Mut, sich Gott anzuvertrauen und auf die Hilfe anderer Menschen zu setzen. Dass groß das Potenzial dieser Hilfe ist, zeigten zahlreiche von den Besuchern in der Stillen Zeit verfasste Karten, die gegen Ende des Gottesdienstes verlesen wurden.2015-11-20 18.36.41xgWie immer sorgte die Alex-Haus-Band und der Jugendchor unter der Leitung von Ralf Grössler für musikalische Akzente, die das anspruchsvolle Motto mit gut gewählten Liedern begleiteten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.