Neue Kollegin im Kreisjugenddienst

Ich bin also die „Neue“ im Kreisjugenddienst… Hallo, mein Name ist Silke Meine, ich bin 37 Jahre alt, seit Ende Juni verheiratet und komme aus Oldenburg. Nach meiner Konfirmation habe ich mich dort zur Gruppenleiterin ausbilden lassen und bin selbst viele Jahre als Ehrenamtliche in der Jugendarbeit tätig gewesen, sowohl in der Kirchengemeinde als auch auf Kirchenkreis- und auf landeskirchlicher Ebene. Diese Arbeit hat mich sehr geprägt und letztlich auch dazu geführt, dass ich mich nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau für ein pädagogisches Studium entschieden habe. Nach dem Abschluss war ich dann zuerst in der Wesermarsch tätig und zuletzt im Kirchenkreis Ammerland. Seit dem 01. September gehöre ich nun zum Team des Kreisjugenddienstes hier in DOLL! =)

IMG_3279

Was ich mitbringe? – Auf jeden Fall mein Selbstverständnis von dem, was Jugendverbandsarbeit bedeutet. Ich war sowohl als Ehren- als auch als Hauptamtliche in der Gremienarbeit aktiv und habe dort nicht nur viel gelernt sondern auch erfahren, wie wichtig es ist, Ehrenamtliche sowie auch Vorstandsarbeit zu begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt in meiner bisherigen Arbeit war die Erlebnispädagogik, also z.B. kooperative Spiele und Übungen oder ein Niedrigseilgarten wie der im Blockhaus Ahlhorn. Meist geht es darum, gestellte Herausforderungen und Probleme gemeinsam in der Gruppe zu meistern. Hierbei steht der Teamgedanke im Vordergrund, aber auch die Erkenntnis, dass jede_r im Team etwas beiträgt. Ein Arbeitsfeld, dass mich in den letzten Jahren sehr bewegt hat, war die Erinnerungsarbeit. Ich habe Fahrten zu verschiedenen Gedenkstätten wie Esterwegen und Bergen-Belsen sowie Gedenkveranstaltungen zum 09. November mitorganisiert und durchgeführt. Besonders wichtig war mir hier die Verknüpfung zu aktuellen Ereignissen, also warum ist es auch heute noch wichtig, dass wir uns erinnern, was können wir auch heute noch lernen für die Gegenwart und für die Zukunft.

Und außerdem? – Highlights in meiner bisherigen Arbeit waren auch immer die Freizeiten und Schulungen. Auf einer Freizeit eine Gemeinschaft auf Zeit zu erleben genauso wie auf einer Schulung, wo junge Menschen zusätzlich etwas lernen und sich weiterentwickeln wollen und sich einbringen, das macht nicht nur unheimlich viel Spaß sondern lässt mich immer wieder erkennen, was Jugendarbeit bedeutet und warum sie so wichtig ist. Deshalb bin ich auch sehr glücklich, dass ich direkt in den Herbstferien mitfahren kann auf die Jueica-Schulung nach Petershagen. Außerdem werde ich einsteigen beim Alex 18.30 und auch darauf bin ich sehr gespannt.

Ich freue mich auf viele Begegnungen mit Menschen, die ich schon kenne, Menschen, die ich noch kennenlernen kann, auf neue Erfahrungen und eine spannende Zeit! Bis bald, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.