Jugendpolitik MitWirkung!

Am vergangenen Wochenende haben Silke Meine (Kreisjugenddienst Ammerland), Jan-Dirk Singenstreu (Kreisjugenddienst Oldenburger Münsterland) und Farina Hubl (Kreisjugenddienst Delmenhorst Oldenburg-Land) erfolgreich eine Weiterqualifizierung zum Thema Kinder- und Jugendpolitik abgeschlossen.

Erstmalig durchgeführt wurde diese Weiterqualifizierung in Kooperation zwischen der Bundesakademie für Kirche und Diakonie und der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), welcher auch die ejo angehört, in Berlin von November bis Februar. Aufgeteilt war die Zeit in zwei Seminarphasen und einer Mentoringphase in der Zwischenzeit. Ermöglicht wurde die Teilnahme der drei durch die aejn, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen, welche die Kosten übernahm. Womit schon zwei wichtige Inhalte genannt sind. Das Kennenlernen von Strukturen in der Kinder- und Jugendpolitik von Kommunaler Ebene bis hin zur Europäischen Ebene und die Grundlagen zur Finanzierung der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit. Weitere Themen waren unter anderem die Zusammenarbeit mit anderen Jugendverbänden oder eben auch die bewusste Entscheidung mit diesen nicht zu kooperieren sowie der Umgang mit Medien, gerade auch in Krisensituationen.

Besonders erfreulich war, dass es während der beiden Teile in Berlin für die Teilnehmenden die Möglichkeit gab zum einen mit anderen Diakon_innen aus dem gesamten Bundesgebiet als auch professionellen Jugendpolitiker_innen sich über verschiedene jugendpolitische Problematiken auszutauschen. Durch diverse Fachvorträge konnte ein Einblick in die Rechtsgrundlagen und die Lobbyarbeit internationaler Unternehmen und Verbände gewonnen werden. Durch einen Stadtrundgang in Berlin mit dem Verein Lobbycontrol kam jedoch auch die Kehrseite dessen nicht zu kurz.kinder-und-jugendpolitik-582x388 b

In der Mentoringphase haben Silke Meine, Jan-Dirk Singenstreu  und Farina Hubl eine Politikfeldanalyse in ihren jeweiligen Umfeldern erstellt aufgrund derer sie nun die jugendpolitische Arbeit in den Kirchenkreisen, aber auch darüber hinaus stärken wollen. Bereits auf der JS Plus Ende Januar konnten im Jugendpolitik Workshop erste Ideen und Impulse für die Arbeit vor Ort zusammen mit Ehrenamtlichen entwickelt werden.

Über Farina Hubl

Ansprechpartnerin für die Gemeinden: St. Johannes, St. Stephanus, 12 Apostel, Stuhr und Varrel Schwerpunkt: Öffentlichkeitsarbeit und Jugendpolitische Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.