JUGENDKIRCHE KOMMT!

„Dieser Beschluss ist einstimmig!“, so die Synodenpräsidentin Sabine Blütchen auf der 48. Synode der Evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg. Mit diesem Beschluss hat die Synode der Einrichtung einer Jugendkirche in St. Paulus Delmenhorst zugestimmt und auch entschieden, die erforderlichen (finanziellen) Mittel dafür bereit zu stellen.

DANKE AN ALLE, DIE DIESEN BESCHLUSS MÖGLICH GEMACHT HABEN!!!!!

IMG_8486

Hier der offizielle Bericht aus der Synode:

„Jugendkirche Delmenhorst“

Die Synode begrüßte das Projekt „Jugendkirche Delmenhorst“ im Grundsatz. Sie befürwortete die Finanzierung aus dem Kooperationsfonds und beschloss, die für das Projekt erforderlichen Mittel von 2016 an in den Haushalt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg einzustellen.

Es sei ein deutliches Signal an die Beteiligten dieses Projektes, die bereits jetzt sehr viel Kraft und Engagement in dieses Vorhaben gesteckt haben, sagte Oberkirchenrat Detlef Mucks-Büker. Die Höhe der „erforderlichen Mittel“ müsse vor den Haushaltsberatungen noch ermittelt werden. „Das dürfe kein Blanko-Scheck werden“, mahnte die Vorsitzende des Finanzausschusses Friederike Meyer.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Bildung und kirchliche Werke, Einrichtungen und Öffentlichkeitsarbeit, Rüdiger Schaarschmidt, befürwortete den Antrag. Da die Jugendkirche in Delmenhorst ein Sonderfall sei, könne daraus kein Präzedenzfall für andere Gemeinden abgeleitet werden. Unabhängig vom Projekt müsse für die Frage nach der Zuordnung der Jugendkirche an eine Kirchengemeinde noch der gesetzliche Rahmen geschaffen werden.

Dieser Beschluss sei ein Zeichen der Synode, dass nun für dieses Projekt Mittel für den kommenden Haushalt beantragt werden können, ohne schon jetzt die Summen und die Haushaltsstellen genau festlegen zu müssen, erläuterte Synodenpräsidentin Sabine Blütchen.

Kirchengesetz über die Weiterentwicklung der kirchlichen Arbeit in Delmenhorst

Mit dem Kirchengesetz über die Weiterentwicklung der kirchlichen Arbeit in Delmenhorst hat die Synode in erster Lesung die Auflösung der Delmenhorster Kirchengemeinde St. Paulus beschlossen. Die Kirchengemeinde St. Paulus wird auf die benachbarten Kirchengemeinden Stadtkirche Delmenhorst, St. Stephanus und Hasbergen aufgeteilt. Das Kirchengebäude wird zur Jugendkirche umgewidmet und in die Verantwortung an die Kirchengemeinde Hasbergen übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.