Winter wonderland, Workshops, Only sing, Bibelarbeiten – JS plus 2017

Über 70 Teilnehmende und Mitwirkende fanden sich am letzten Januar-Wochenende 2017 im Blockhaus Ahlhorn zur „JS plus“ ein. Dieses Juleica-Schulungswochenende war ausgeschrieben als Fortbildung für Ehrenamtliche im Kirchenkreis Delmenhorst/Oldenburg Land, die bereits die beiden einwöchigen Schulungen absolviert hatten und schon länger in der Evangelischen Jugend aktiv sind.

„Rina Ubl“ und „Achim Minkel“ begrüßten im „Winter wonderland“ die neue Gästegruppe, die beim Fremdenverkehrsverband Alpspitz („In den Alpen sind wir – SPITZE!“) das Vollprogramm gebucht hatten. So wurde dekoriert, gespielt, Schokolade zerlegt und mit Luftballons „Schnee geschippt.


Für Samstag konnten sich die Teilnehmenden im Vorfeld in Ganztags-Workshops einwählen, die Anregungen gaben für die Arbeit mit Kindern, Konfis und Jugendlichen: Häkelkunst, Symbole für Präsentationen (Bikablo), Spiele, „Groove’n’move“ und „Bühne frei“. Im sechsten Workshop zu den Themen Kindeswohl, Nähe und Distanz, Prävention sexuellen Missbrauchs konnten zudem einige Tagesgäste begrüßt werden.

Der Samstag-Abend stand ganz unter dem Zeichen „only sing“. Gut zwei Dutzend sehr bekannte Lieder aus dem neuen Liederbuch wurden gebeamt zum Mitsingen und Tanzen. Schon beim Opener „Wir sind die Hechte“ (bekannt vom Empfang der Ehrenamtlichen) ging richtig die Post ab.

An beiden Abenden beendeten Abendgebete das Programm, bevor das Team der plus-Lounge im Ankerkeller Getränke, superleckere Sandwiches und ein Quiz bereithielt.

Das letzte Programm am Sonntag-Vormittag blieb sechs Bibelarbeiten mit unterschiedlichen Bibeltexten und Methoden vorbehalten, die sich thematisch um die Reformation und ihre Auswirkungen bis heute drehten. Als Bibelarbeiter*innen konnten Gemeindepfarrerin Nele Schomakers, Kreisjugendpfarrerin Christiane Geerken-Thomas, der Reformationsbeauftragte Nico Szameitat, Landesjugendpfarrer Dr. Sven Evers, Kreispfarrer Bertram Althausen und Oberkirchenrat Detlef Mucks-Büker gewonnen werden, der sich erfreut über das gute Niveau der Gespräche äußerte.
Mit dem Dank an Teilnehmende und Mitwirkende und Reisesegen endete die JS plus mittags.

Nach Anfang 2015 ist dies die zweite erfolgreiche JS plus. Mit diesem Schulungsformat versucht der Kreisjugenddienst eine Erkenntnis der Bedarfsanalyse 2014 zu beantworten, auch Schulungen für ältere Ehrenamtliche anzubieten, die an längeren Schulungen nicht teilnehmen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.